T_Rest
Berlins soziales Netzwerk

 

WER WIR SIND

Wir sind die Mitarbeiter_innen der Kinder-, Jugend- und Familienprojekte in Berlin.

Wir vertreten einen wesentlichen Teil der Jugendclubs, Freizeiteinrichtungen und Familienzentren der Stadt.

Unsere Projekte sind entscheidend für den sozialen Zusammenhalt der Hauptstadt.

 

WAS UNSER PROBLEM IST

In den letzten 10 Jahren wurden viele unserer Projekte nicht mehr finanziert, unterfinanziert oder erhalten eine sehr kurzfristige Finanzierungszusage.

D.h. während Personal-und Sachmittel anderer Institutionen kontinuierlich wachsen, arbeiten die Mitarbeiter_innen der Kinder -, Jugend- und Familienprojekte zunehmend mit dem Rücken zur Wand.

Unbezahlbares Engagement für Berlin wird dadurch vollständig entwertet.

 

WIE WIR DAS LÖSEN KÖNNEN

In den Köpfen der Berliner_innen sind wir nicht präsent. Im öffentlichen Finanzierungsplanb laufen wir bezeichnenderweise unter der Kostenstelle „T-Rest“. Damit unsere Arbeit nicht zum sozialpolitischen Restposten verkommt, brauchen wir vor allem: Solidarität, Wertschätzung und ein klares politisches Bekenntnis zu unserer Arbeit. Und da wir das nur kriegen, wenn wir mehr politisches Gewicht haben, werden wir es allen zeigen.

 

GEBEN WIR IHNEN T_REST. BERLINS SOZIALES NETZWERK.

Wir laden alle Kinder-, Jugend- und Familienprojekte in Berlin ein, sich gemeinsam zu einer einflussreichen politischen Größe zu verbinden und zusammen auf die aktuelle Situation aufmerksam zu machen. Dazu haben wir einen Aktionsplan entwickelt und bitten euch alle, daran mitzuwirken.

 

Berlin braucht T_Rest

T_REST ist das wirklich soziale Netzwerk Berlins! T_REST das sind die Kinder-, Jugend- und Familienprojekte Berlins, alle Jugendclubs, Freizeiteinrichtungen und Familienzentren der Hauptstadt – 100 % sozial, 100 % Netzwerk und mitten in den Lebensräumen aller Menschen in Berlin. Bei uns gibt es reale Erlebnisse und Beziehungen, nicht nur Online-Freundschaften und digitale Kontakte. Hier spielt sich das Leben ab und sichert (Lebens-)Bildung.

 

(R)ausgerechnet in Berlin
Wären die Kinder-, Jugend- und Familienprojekte nicht, hätten viele Kinder nach Schulschluss keine Perspektive, Jugendliche keinen Treffpunkt, Kreative keine Bühne, Familien keine Begegnungen. Es gäbe keine Nachmittagskurse, keinen Hip Hop, keine Nachwuchstalente, keine Krabbelgruppen. Aber auch keinen Raum für Gemeinschaft, Freundschaft und Multikulti. Trotzdem werden viele dieser Projekte in Berlin nicht mehr finanziert, stehen auf der Kippe oder bekommen nur kurzfristige Finanzierungszusagen.

 

Nicht länger Heart am Limit
In den Köpfen der Berliner_innen sind wir nicht ausreichend präsent. Im öffentlichen Finanzierungsplan laufen wir bezeichnenderweise unter der Kostenstelle „T-Rest“. Real- und finanzpolitisch werden wir behandelt wir der letzte Rest. Das muss sich ändern.

 

T_Rest braucht die Berliner*innen
Wir brauchen den Rückhalt Berlins und ein klares politisches Bekenntnis zu T_REST. Von den politisch Verantwortlichen dieser Stadt brauchen wir Verbindlichkeit. Für die Projekte brauchen wir finanzierte und gesicherte Räume und Plätze. Wir brauchen ausreichend Fachkräfte, gut ausgebildet, fair und verlässlich bezahlt. Für die Kinder, Jugendlichen und Familien brauchen wir kostenfreie Förderung. Wir brauchen einen Ausbau von T_REST. Wir brauchen endlich Sicherheit für T_REST Berlins soziales Netzwerk!

 

Helfen kann uns ein
JUGENDFÖRDERGESETZ und FAMILIENFÖRDERGESETZ, das einen Rechtsanspruch für eine verlässliche und bedarfsgerechte Finanzierung sichert.

 

 

 


 T_Rest wird unterstützt durch den DBSH Berlin

Peter Barton
Berliner Str. 25
13189 Berlin